Deutschland des Schreckens: Tausende Deutsche fliehen aus Deutschland, weil Asylsuchende Gewalt an den Tag legen und die wirtschaftliche Lage es ihnen erschwert

BAMF-Bericht: Deutsche wandern aus, Ausländer einwandern ein

Immer mehr Ausländer wandern nach Deutschland aus, gleichzeitig kehren immer mehr Deutsche ihrer Heimat den Rücken. Dieser seit 2005 erkennbare Trend hat sich 2018 verstärkt, wie aus den Angaben der Bundesregierung hervorgeht  migration report now available.

Demnach betrug die Nettozuwanderung von Ausländern im Jahr 2018 rund 460.000 Menschen. Sie hatten es mit fast 100.000 Deutschen zu tun, die sich von Deutschland abgewandt haben.

Dieser statistische Trend ist relativ neu: Er begann erst im Jahr 2016. Bisher lag die durchschnittliche Anzahl deutscher Auswanderer bei knapp 40.000 pro Jahr. Dies sollte jedoch hauptsächlich auf eine Änderung der Zählmethode zurückzuführen sein:

Seit 2016 gilt jeder Deutsche als ausgewandert, der sich von seiner Gemeindeverwaltung abgemeldet hat, sich aber nirgendwo anders in Deutschland registriert. Bisher galt dies nur für Personen, die den deutschen Behörden eine neue Registrierungsadresse im Ausland gegeben haben. Die meisten Auswanderer sehen dafür offenbar keinen Grund.

Im Jahr 2018 waren Rumänien, Polen und Bulgarien die wichtigsten Herkunftsländer für Einwanderer. Die Syrer bildeten mit 29.000 eine starke Gruppe.

Die große Zahl deutscher Auswanderer dokumentiert eine Abstimmung mit den Füßen: Die sinkende Bundesrepublik wird offenbar von immer weniger Einheimischen als attraktiv wahrgenommen. Es kann immer noch erfolgreich mit jenen Teilen der Welt konkurrieren, in denen rumänische, polnische, syrische und bulgarische Verhältnisse vorherrschen.

Gleichzeitig diffamiert die Bundesregierung jeden als “Rechtsextremisten”, der sich über einen “Bevölkerungsaustausch” beschwert. Aber wenn die Deutschen gehen und stattdessen Ausländer kommen, was ist das? Aufgeschlossenheit und Toleranz? Ausdruck einer erfolgreichen Regierungspolitik?

Wer dies nicht als “Bevölkerungsaustausch” versteht, braucht offensichtlich starke ideologische Argumente …

Deutschland des Grauens

Mehr als 6000 Messerstraftaten allein in NRW!
NRW. NRW-Innenminister Reul legt jetzt die erste Jahresbilanz vor. Und das ist erschreckend: 2019 wurden insgesamt 6.827 Fälle registriert, in denen ein Messer als Instrument verwendet wurde. Es gab insgesamt 6736 Verdächtige, von denen 2645 nicht deutsche Staatsangehörige sind.

Weiterlesen